Kloster Ochsenhausen

  

Ansicht der Klosteranlage von Osten

Über der gleichnamigen Stadt erhebt sich eindrucksvoll das ehemalige Benediktinerkloster mit seiner schlossartigen Fassade. Die weitläufige Anlage der Konventgebäude - die heute von der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg genutzt werden - mit ihrer prächtigen Ausstattung zeugt noch heute vom kulturellen Rang und der geistigen Bedeutung der Reichsabtei.

Höhepunkte sind die Deckenfresken im Mittelschiff der Kirche, von Johann Georg Bergmüller 1727 - 1729 gemalt, die Prälatur mit der mächtigen Kassettendecke im Audienzsaal, aber auch die zwei großen Treppenhäuser sowie Kapitelsaal, Armarium und Bibliothek, die von Johann Joseph Anton Huber Ende des 18. Jahrhunderts mit Deckenfresken ausgestattet wurden. Außergewöhnlich auch die Sternwarte, die Abt Romuald Weltin 1788 im südlichen Eckturm des Konventgebäudes einrichtete. Sie wurde in den 1980er Jahren rekonstruiert.

Text: Staatsanzeiger (2000)
Bild: Landesmedienzentrum BW (Hans Steinhorst) # LMZ008159

   

im Detail:

Luftbild
Klosterkirche

weiter:

Höhepunkt:

siehe auch:

Klosterführer

Informationen

zurück:

Startseite | Klöster | Register | Impressum | zur ZUM | © Badische Heimat/Landeskunde online 2005