Schloss Favorite | Schloss Bruchsal | Informationen

Schloss Rastatt

Sonntag, 23. Sept. 14.30 Uhr
Puder, Pest und Parasiten - Medizin und Hygiene im Barock
Welche Kenntnisse der Medizin und der Hygiene hatte man im Barock? Gebadet wurde meist nur in Heilbädern: Markgräfin Sibylla Augusta etwa reiste nach Schlangenbad. Um Krankheiten zu behandeln, sammelte die vielseitig interessierte Markgräfin Rezepte in ihrem „Vierfachen Handschrein“. Bei dieser Führung durch die Beletage erhält man das Bild einer wenig bekannten Seite des 18. Jahrhunderts. Zur Führung gehört auch ein kurzer Bildervortrag

Sonntag, 30. Sept. 14.30 Uhr
Das Neueste vom Hofe - Eine Führung für die ganze Familie
(Geeignet für Kinder ab 5 Jahren)
Geschichten und Geschichtchen, Anschauliches und (allzu) Menschliches kann man bei dieser Führung für die ganze Familie in der Beletage hören: von der Markgräfin Sibylla Augusta und ihrem Ehemann, aber auch von Kammerfrauen und einfachen Bediensteten bei Hofe. Schon damals war der Alltag der Menschen im Schloss voller kleiner Ereignisse und Begegnungen. Und die wurden neugierig beobachtet und ausführlich besprochen!

Mittwoch, 3. Okt.  14.30 Uhr (Tag der Deutschen Einheit)
Neu im Programm:
Dem Himmel so nah - Barocke Bilderwelten in Schloss Rastatt
Szenen auf Deckengemälden, Stuckaturen, kostbaren Bildteppichen und anderen Dekorationen im Schloss erzählen Geschichten von den Beziehungen zwischen Göttern und Menschen. Sie sollten Fürsten in die Sphäre von Göttern und Heroen erheben und dienten so der Selbstdarstellung. Daneben entführten exotische Motive in ferne Sehnsuchts-landschaften. Und selbst Pflanzenwerk war nicht bloße „Deko“… Heute ist uns diese Bildersprache oft unverständlich, damals war sie dem Gebildeten wohlvertraut. Die Führung liefert Schlüssel zu der Allegorien- und Symbolsprache und offenbart Aussagen und versteckte Anspielungen des Dargestellten.

Sonntag, 7. Okt. 14.30 Uhr (Erntedank)
Residenzschloss intensiv mit Einsiedelner Kapelle
Referent: Barbara Beuttler-Falk oder Schlossteam
Dieser Rundgang bietet die Gelegenheit, das Residenzschloss in aller Ruhe zu erforschen. Endlich ist genug Zeit, Gemälde, Mobiliar, Stuckverzierungen oder Schmuckstücke der Dekoration genau zu betrachten und sich schöne Details näher erläutern zu lassen. Zudem öffnen sich den Gästen exklusiv die Pforten eines barocken Kleinodes: die Einsiedelner Kapelle ist Teil des Rundgangs. 1715 ließ fromme badische Markgräfin das Gebäude errichten. Als Vorbild diente eines ihrer Wallfahrtsziele – die berühmte Kapelle Maria Einsiedeln in der Schweiz.

Sonntag, 14. Okt. 11.00 Uhr
Erhalten für die Zukunft – Denkmalpflege in der Schlosskirche Rastatt
Referent: Dr. Johannes Wilhelm, Landeskonservator a.D.
Die Restaurierung der Schlosskirche ist abgeschlossen – Anlass, die Grundzüge des Vorgehens der Denkmalpflege beispielhaft zu erläutern. Der überreich ausgestattete Kirchenraum mit dem einzigartigen Bestand an Wandparamenten stellte die Fachdenkmalpflege vor ungewohnte Probleme. Zudem galt es, die Spuren früherer Instandsetzungen zu berücksichtigen. Deren erste war bereits vom
badischen Konservator August von Bayer durchgeführt worden. Die Führung bietet Einblicke vom Fachmann in die Hintergründe der Restaurierung. Max. 15 Teilnehmer möglich.
Treffpunkt: Schlosskasse

Sonntag, 21. Okt. 14.30 Uhr
Die Babett und die Judith - Mit zwei Putzfrauen durch das Schloss
Sie kennen alle Winkel im Schloss: die Putzfrauen Babett und Judith. Ziemlich urlaubsreif sind sie und suchen eine Vertretung - da kommen ihnen die Leute am Schlosstor gerade recht. Babett und Judith nehmen sie mit und zeigen ihnen die markgräflichen Räume der Residenz. Eine saubere Schlossführung – und eine ganz besondere Art, das Schloss zu erleben!
15,00 €, Ermäßigte 7,50 €

Donnerstag, 25. Okt. 15.00 Uhr
Mein Freund, der Baum
Letzter Termin der Reihe der Reihe "Streifzüge durch den Garten" - Sonderführungen für Demenzkranke und ihre Angehörigen
Referentinnen: Anne Schneider, Kursleiterin für ganzheitliches Gedächtnistraining, und Susanne Zedelius, Ergotherapeutin
In der bezaubernden Welt der Gärten werden für an Demenz erkrankte Menschen Übungen angeboten, die von den Teilnehmern mühelos und mit Freude bewältigt werden können. Die Angebote beinhalten jeweils Übungen der Kognition (Bewegen der grauen Zellen), Sinnesübungen (sehen, riechen,  schmecken, tasten, hören) sowie biografisches Erinnern und leichte Bewegungsübungen. Alle
Übungen sind auch für Rollstuhlfahrer möglich.
Diesmal: Welche Rolle spielen Bäume im eigenen Leben? Mit Bewegungen, Beobachtungen und Sinnesübungen werden die eigenen Erinnerungen geweckt und das Erleben der eigenen Persönlichkeit gestärkt.
Dauer: 1 Stunde
12,00 € pro Person
Teilnehmerzahl: max. 16 Personen exlusive Begleitpersonen
Anmeldung unbedingt erforderlich

>>> Frameset Rastatt

Schloss Favorite

Sonntag, 16. Sept. 14.30 Uhr
Baumstark -  Eine Führung durch den Park Schloss Rastatt Favorite
Uralt können sie werden, haben teils ganze Epochen überdauert, die Bäume im Schlosspark Favorite. Holz war über Jahrtausende die Grundlage für alles: für das Heizen und Kochen, für Handwerk, Landwirtschaft und Technik. Kein Wunder, dass die Menschen sich den Bäumen von jeher eng verbunden fühlen – von solchen Traditionen hört man bei dieser Führung. Anschließend können sich alle einen eigenen „Handschmeichler“ polieren und mitnehmen.

Sonntag, 23. Sept. 14.30 Uhr
Neu zum  Jahresmotto „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“:
Geschichte trifft Geschmack. Ein genussreicher Nachmittag in Schloss Favorite
Barock und Essen: Da denkt man gleich an Luxus und Völlerei, an exotische Zutaten und verblüffende Dekorationen, an Scharen von Köchen und komplizierte Gerichte. Beim Gang durchs Schloss erhält man einen Eindruck von der barocken Küche – einschließlich der Entstehungsgeschichte einiger Speisen. Höhepunkt des Rundgangs: die Kaffeetafel in den Arkaden des Schlossparks mit Kuchen nach alten Rezepturen.
25,00 € pro Person
Anmeldung bis zum Samstag vor dem jeweiligen Termin, Telefon: 06221- 65 888 15

Samstag, 29. Sept. 19.00 Uhr
Neu zum  Jahresmotto „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“:
Abendgeflüster - Rundgang durch den Schlossgarten
Wenn sich die Abendstimmung über den Schlosspark legt und die Besucher gegangen sind – dann beginnt dieser stimmungsvolle Rundgang. Was passierte einst in der Eremitage? Wer war der Vogelfänger oder der Büchsenspanner? Beim Schein der Laternen entfalten die Geschichten um das Schloss und seine Bewohner ihren ganz besonderen Reiz, manche haben sogar Gänsehaut-Potenzial. Zum harmonischen Abschluss wartet ein Glas Sekt in den Arkaden.
Hinweis: Treffpunkt am Mustafabrunnen
15,00 € pro Person

Sonntag, 30. Sept. 14.30 Uhr
Zerbrechliche Kostbarkeiten
Sibylla Augustas Porzellane
In Schloss Favorite befindet sich eine der bedeutendsten Porzellansammlungen des 18. Jahrhunderts. Markgräfin Sibylla Augusta war schon in der Frühzeit des europäischen Porzellans eine leidenschaftliche Sammlerin und Kennerin. Sie war für die einzigartige Kollektion mit absoluten Raritäten verantwortlich. Und glücklicherweise haben sich die meisten der fragilen Stücke bis heute erhalten.

Mittwoch, 3. Okt.  14.30 Uhr (Tag der Dt. Einheit)
Zum  Jahresmotto „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“:
Modegetränke des Barock. Diesmal: „Schokolade – Die Speise der Götter“
Von Übersee kam die Schokolade zu uns, die schon die amerikanischen Urvölker als Getränk konsumierten. Schnell wurde der süße Genuss auch hierzulande beliebt. Rezepte künden von Mixturen mit Jasminblüten, Chili oder Walfisch-Ambra. Die Kirche war skeptisch – förderte die Schokolade doch angeblich Begierde auf das andere Geschlecht…
Hinweis: Max. 20 Personen. Im Anschluss an die Führungen findet eine kleine Kostprobe statt.
15,00 € pro Person (inkl. kleiner Kostprobe)

Sonntag, 7. Oktober 14.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung „Repräsentation und Rückzug“  
Mit Besichtigung der Eremitage.

Sonntag, 7. Okt. 14.30 Uhr
Mächtig in Szene gesetzt - Schlossarchitektur als Bühne höfischen Zeremoniells
Aus der Themenreihe „Hofstaat im Grünen“
Wie eine Theateraufführung wurde das barocke Hofleben bis ins Detail inszeniert. Das große Ziel hinter allem war, die Bedeutung des Regenten zu demonstrieren. Schlossarchitektur wurde so zur Kulisse dieser Selbstdarstellung.  Die Führung deckt auf, wie raffiniert Baukunst genutzt wurde, um den Fürsten in Szene zu setzten. 
Referentin: Dr. Birgit Maul

Freitag, 12. Oktober 19.00 Uhr
Zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
 „Barocke Tafelfreuden“
Vortrag von Dr. Ralf Wagner
Erfahren Sie in dem Vortrag mit Bildern etwas über das „Tafel=Ceremoniel“ der höfischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert. Die Festessen sowie die Tafelsitten und Gebräuche werden opulent und anschaulich dargestellt. Auch werden originale Rezepte wie „Pfau im Federkleid“ vorgetragen.
Anmeldung (erforderlich)

Sonntag, 14. Oktober  2018, 14.00 bis 17.00 Uhr
Besichtigung der Eremitage
Im Rahmen der Ausstellung ist an diesem Tag die Eremitag mit Kurzführungen zugänglich.
Preis: Im Schlossticket von 8,00 € enthalten bzw. Einzelticket für 2,00 €

Sonntag, 14. Okt. 14.30 Uhr
Selbst Porzellankünstler sein! Nach den Motiven der Fliesen und Keramiken in Favorite
Für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren
Im Lustschloss der Markgräfin Sibylla Augusta wird man in der Sala Terrena von wunderbaren handbemalten Fliesen empfangen: Kein Motiv gleicht dem anderen. Überall ist kostbares Porzellan zu sehen, bemalt von großen Künstlern aus Dresden oder dem fernen China. Zur Inspiration gibt es einen kleinen Rundgang durch das Schloss, dann geht es an das kreative Umsetzen der Eindrücke. Nun können die Teilnehmer selbst ihr Talent als Porzellanmaler testen! Max. 15 Teilnehmer
15,00 € pro Person inklusive einer Fliese 10 x 10 cm, Benutzung von Porzellanfarben und Pinsel. Weitere Fliesen können für je 1,00 € dazugekauft werden Wer möchte, kann auch ein Gefäß oder einen Teller zum Bemalen mitbringen

Sonntag, 21. Okt. 14.30 Uhr
Von unten nach oben. Blick hinter die Kulissen der Favorite
1707 machte Markgräfin Sibylla Augusta den jungen Architekten Michael Ludwig Rohrer aus Böhmen zum Hofbaumeister. Seine erste Aufgabe: die „Favorita“. Bei diesem Rundgang entdeckt man die Merkmale barocker Schlossarchitektur und betritt Räume, die sonst nicht zugänglich sind. Ungewöhnliche Baumaterialien und alte Handwerkstechniken stehen im Blickpunkt – vom Keller bis zum Dach.

Samstag, 27. Okt. 14.30 Uhr
Drachen-, Geister- und Gespenstergeschichten
Für Kinder ab 6 Jahren
Ferienspaß pro Kind: 6,00 €

Sonntag, 28. Okt. 14.30 Uhr
„Wenn jemand eine Reise tut …“ Berühmte Besucher in Schloss Favorite
„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“: Im 18. Jahrhundert wurde Reisen zur Mode und die Favorite galt als Sehenswürdigkeit. Mal kritisch, mal begeistert schilderten Zeitgenossen das Lustschloss. Nicht jedes Urteil war so vernichtend wie das des berühmten Spötters Mark Twain. Aus der Sicht der unterschiedlichen Gäste entsteht ein Bild der Favorite – oft ist der Blick überraschend.

>>> Frameset Favorite


Schloss Bruchsal

Sonntag, 23. Sept. 15.00 Uhr
Neu zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
Tutti Frutti für den Fürsten, Hirsebrei für´s Volk
Die Dekorationen im Schloss beweisen, welche Vielfallt an exotischen und einheimischen Früchten man im Barock kannte. Aufzeichnungen belegen die Verwendung von Speisen aus fernsten Herkunftsländern. Auch das Bistum selbst war Quelle der verschiedensten Nahrungsmittel für den Hof, das Fürstentum war hauptsächlich Agrarstaat. Doch welche Lebensmittel sicherten dem einfachen Volk die Existenz? Konnte die Landwirtschaft alle Untertanen ernähren? Hatten die einfachen Menschen Zugang zu Wein, zu Wildbret? Die Quellenlage hierzu ist schwächer, dennoch gibt es Erkenntnisse zu dieser, so ganz anders gelagerten Küche…
Hinweis: Falls vorhanden, können die Gäste ein Fernglas mitbringen

Sonntag, 30. Sept. 15.00 Uhr
Hinter Schloss und Riegel – Ein Blick ins Innere der kostbaren Möbel
Außerordentlich kostbare Möbelstücke gehören zur Einrichtung der fürstbischöflichen Beletage. Um Materialien und raffinierte Techniken der Kunstschreiner geht es bei dieser Dialogführung mit den Restauratoren – und um die Geheimnisse der Meisterwerke! Denn ausnahmsweise werden die Türen der Kabinettschränke, Sekretäre und Kommoden geöffnet. Gut möglich, dass dabei das eine oder andere Geheimfach zum Vorschein kommt.
Hinweis: Maximal 15 Teilnehmer möglich
Dialogführung - 14,00 € pro Person

Sonntag, 7. Okt. 15.00 Uhr (Erntedank)
Neu im Programm:
Freud und Leid im Witwensitz. Markgräfin Amalie von Baden
Referentin: Sandra Eberle M.A.
In Schloss Bruchsal erlebte Markgräfin Amalie von Baden ab 1806 ein Wechselbad der Gefühle. Häufig kam ihre Familie zu Besuch – Großherzog Karl und Stéphanie, die Adoptivtochter Napoleons, die Könige von Bayern und Schweden oder der russische Zar Alexander I.
Briefe Amalies und Berichte ihrer Hofdame bezeugen: Begegnungen dieser Art waren nicht immer einfach – und es gab manchen Schicksalsschlag.

Samstag, 13. Okt. 15.00 Uhr
Zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
 „Barocke Tafelfreuden“
Vortrag von Dr. Ralf Wagner
Erfahren Sie in dem Vortrag mit Bildern etwas über das „Tafel=Ceremoniel“ der höfischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert. Die Festessen sowie die Tafelsitten und Gebräuche werden opulent und anschaulich dargestellt. Auch werden originale Rezepte wie „Pfau im Federkleid“ vorgetragen.
Pro Person 8,00 € für den Schlosseintritt zzgl. 2,00 € für den Vortrag.
Anmeldung (erforderlich) unter Telefon: 0 62 21 – 65 888 15

Samstag, 13. Okt. 17:00 Uhr
Zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
Die Bruchsaler Fürstbischöfe und der Wein im Schloss
Referent: Karl Bollheimer, Stadtführer und Weinguide
Zur Zeit der Bruchsaler Fürstbischöfe Damian Hugo von Schönborn und Franz Christoph von Hutten spielte der Wein in Bruchsal eine große Rolle. Wie wichtig der Weinanbau in Bruchsal war, wird im Rahmen einer Weinführung im Schloss erläutert. Dabei werden an fünf Standorten im Schloss fünf verschiedene Weine aus der Region von Weinguide Karlheinz Bollheimer vorgestellt. Dazu werden Käsewürfel und Brot gereicht. Die Weinprobe wird von der Kunsthistorikerin Kiriakoula Damoulakis begleitet, die auf die interessantesten kunst- und kulturgeschichtlichen Weinzeugnisse des Bruchsaler Schlosses aufmerksam machen wird.
Information und Anmeldung: Schlosskasse Bruchsal Telefon 072 51-74 26 6; email: info@schloss-bruchsal.de
Pro Person 16,00 € (inkl. Führung, Wein, Wasser, Käse und Brot)

Sonntag, 14. Okt. 15.00 Uhr
Geheimnisse der Bruchaler Bilderwelt und ihrer Schöpfer –Wie der Vater so der Sohn
Referentin: Elena Hahn M. A. oder Elke Vogel M. A.
Johannes Zick schuf grandiose Deckenfresken in den Prunksälen. Sein Sohn Januarius arbeitete mit und malte zudem die Supraporten der Beletage. Ausgeklügelte optische Täuschungen bringen die Besucher bis heute zum Staunen. Doch wie kommt es, dass halbnackte Göttinnen die Prunkräume eines Bischofs schmücken? Bei dieser Führung hilft ein Fernglas, um die Details der perfekt rekonstruierten Bilder besser zu erkennen.

Donnerstag, 18. Okt. 15.00 Uhr
Mein Freund, der Baum
Letzter Termin der Reihe der Reihe "Streifzüge durch den Garten" - Sonderführungen für Demenzkranke und ihre Angehörigen.
Referentinnen: Anne Schneider, Kursleiterin für ganzheitliches Gedächtnistraining, und Susanne Zedelius, Ergotherapeutin
Im geschützten Rahmen des Schlossgartens werden für an Demenz erkrankte Menschen Übungen angeboten, die mühelos und mit Freude bewältigt werden können. Einfache Aufgaben für die Kognition (Bewegen der grauen Zellen), Sinnesübungen (Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten, Hören) sowie biografisches Erinnern und leichte Bewegungsübungen stehen auf dem Programm. Alle Übungen sind auch für Rollstuhlfahrer möglich.
Welche Rolle spielen Bäume im eigenen Leben? Mit Bewegungen, Beobachtungen und Sinnesübungen werden die eigenen Erinnerungen geweckt und das Erleben der eigenen Persönlichkeit gestärkt.
Dauer: 1 Stunde
12,00 € pro Person
Anmeldung (erforderlich) unter Telefon: 0 62 21 – 65 888 15
Teilnehmer: max. 12 Personen (excl. Begleitperson)
Dieses Angebot gibt es auch im Schlossgarten von Rastatt und im Botanischen Garten Karlsruhe

Samstag, 20. Okt. 15.00 Uhr
Zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
Das weiße Gold – Salzgewinnung der Fürstbischöfe von Speyer
Sonderführung mit Salzverkostung
Salz war einst wertvoll und machte Geschichte. Es gab vielen Flüssen und Orten ihre Namen und war der Ursprung von Handelsrouten. In Bruchsal hatte man das Glück über salzhaltige Bäche zu verfügen. Man errichtete Salinenhäuser um das weiße Gold zu gewinnen, das den Reichtum der Fürstbischöfe mehrte.  Aber ist eigentlich Salz gleich Salz? Bei der Führung bekommt man unter anderem Gelegenheit, verschiedene Salze zu probieren.

Sonntag, 21. Okt. 13:00 Uhr
Zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
Der Kraichgau: Liebreiz und kulinarische Verführung in einer geschichtsträchtigen Landschaft
Referent: Bernhard de Bortoli, Stadtführer
Zwischen Rhein und Neckar sanft eingebettet in sonnig, freundliche Wiesen und Wälder liegt es: Das „Land der 1000 Hügel“. Die Tour führt weg vom Schloss der Fürstbischöfe in die Obstwiesen, Weinbaulandschaften und Hohlwege und endet im Schloss mit einer Verkostung heimatlicher Edelbrände und feinsten Schokoladenkreationen.
Information und Anmeldung: Schlosskasse Bruchsal Telefon 072 51-74 26 6; email: info@schloss-bruchsal.de
Hinweis: Festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung benötigt. Die Wege sind nicht behindertengerecht.
Pro Person 8,00 € (für Verkostung)
Treffpunkt: Schlosshof Bruchsal

Sonntag, 21. Okt. 15.00 Uhr
"Grotten, Gräben, Gänge - Ein Blick hinter die Kulissen"
Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
Referentin: Doris Buhlinger M. A.
Unter der repräsentativen Schlossanlage erstreckt sich eine weit verzweigte Raumfolge. Ob Weinkeller, Gräben oder Lapidarium, im Verborgenen warten interessante Räumlichkeiten darauf, entdeckt zu werden. Welchen Zwecken dienten sie ursprünglich, wie nutzt man sie heute? Der Rundgang führt auch durch sonst nicht frei zugängliche Bereiche im Untergeschoss des Schlosses.
Max. 20 Teilnehmer
Hinweis: Festes Schuhwerk und unempfindliche Kleidung sowie Trittsicherheit erforderlich

Sonntag, 28. Okt. 15.00 Uhr
Neu zum Jahresthema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Burgen, Klöstern und Schlössern“
Barocke Tafelfreuden – Speisen in der Residenz der Fürstbischöfe von Speyer
Die Erträge aus Landwirtschaft, Weinbau, Jagd und Fischfang galten als wirtschaftliche Pfeiler des Bistums Speyer, so konnte die Schlossküche reichlich „aus heimischen Landen“ beliefert werden. Aber was genau kam beim Fürstbischof auf den Tisch und wie ging es bei seinen höfischen Banketten zu? Die Führung stellt die barocken Tischsitten vor – wie hatte man sich als Gast zu verhalten? Auf welche Weise wurden Speisen und Getränke kredenzt? Und musste man in der Fastenzeit beim katholischen Kirchenfürsten gar mit kargem Mahl rechnen?
Hinweis: Im Anschluss an die Führung wird ein Gebäck nach barocken Rezept gereicht
€ 14,00 pro Person

Normalpreise für Führungen (wenn nicht anders angegeben): in Bruchsal, Rastatt und Favorite 12 €, Ermäßigte 6 €

Für diese Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich:
Tel. 06221 – 65 888 15
Servicecenterschlossrastatt@t-online.de

>> Frameset Bruchsal